Zum Inhalt springen
Startseite » Hightech als Lösung bei Fachkräftemangel

Hightech als Lösung bei Fachkräftemangel

sebotics_bellabot_restaurant

Hightech-Geräte als Lösung bei Fachkräftemangel!?

Der Kollege, der nie krank oder im Urlaub ist. Corona wird noch lange nachwirken – speziell in der Gastronomie. In Lockdown-Zeiten haben vie­le Servicekräfte ihren Betrieben den Rücken ge­kehrt. Diese gut ausgebildeten Menschen gleichwertig zu ersetzen ist schwer. Daher suchen Gastro-Betriebe nach Alternativen. Ein junges Unternehmen aus der Schweiz mit dem Tech-Visionär Thomas Holenstein an der Spitze verspricht eine Lösung gegen den Fachkräftemangel: Innovative Hightech-Serviceroboter servieren Mahlzeiten, unterstützen beim Service und trans­portieren viermal mehr verwendetes Geschirr ab.

sebotics_bellabot_einsatz_restaurant

«Unsere Branche hat grosse Mü­he, Fachkräfte zu finden», klagt Casimir Platzer. Er ist der Präsident des Branchenverbandes Gas­troSuisse. Man kenne die Prob­lematik des Fachkräftemangels schon länger, doch Co­rona hätte die Lage verschärft. In Deutschland sieht die Lage nicht besser aus. Eine Alternati­ve versprechen die Hightech Serviceroboter des Betreibers Sebotics. Zu den Vorteilen sagt CEO Thomas Holenstein: «Sie lächeln stets freundlich auf ih­rem Display und liefern im Eil­tempo Essen an die Tische. Das Personal stellt die Teller in eines der Schubfächer und der Gast bedient sich bequem an sei­nem Platz.»

Ein weiteres Robotermodell ist in der Lage, in kleinen sowie in grossen  Hotel- und Gastrobetrieben schnell und sicher Mahlzeiten und andere Bedürfnisse der Gäste zu liefern. Das Personal muss den Roboter nur entspre­chend befüllen. «Das kleine Technikwunder erkennt Hindernisse, bleibt stehen und umkurvt diese. Er erkennt auch Menschen und spricht mit diesen», so Holenstein.

Mit besseren Bedingungen gegen den Fachkräftemangel

Das Wegtragen von ver­wendetem Geschirr ist eine unbeliebte Arbeit bei Kellnerinnen und Kellner. Die Robo­ter von Sebotics bilden das perfekte System dafür. Der Kellner ruft ihn mit seiner Smart-Armband. Der Roboter kommt und trägt bis zu 40kg Geschirr auf einmal zum Abwasch.

Kein Ersatz, sondern Unterstützung für die Gebliebenen

«Wir wollen den Menschen im Gastrogewerbe nicht ersetzen. Die Serviceroboter sind dort ei­ne Alternative, wo der Gastro­nom den Fachkräftemangel nicht anders auf­fangen kann», erklärt Thomas Holenstein. Er gilt als Visionär und Vordenker in der Techszene. Vor vielen Jahren hat er die er­folgreiche Gastronomieplatt­form Pogastro.com entwickelt. «Unser Ziel ist es, das Leben der Menschen nachhaltig zu erleichtern. Unsere Serviceroboter können in Zukunft jene Jobs erledigen, die sonst kei­ner mehr machen will. Jeder Mensch kann sich dann auf schöne und kreative Arbeiten fokussieren.»

Wie die Technikwunder funktio­nieren? Dazu heisst es bei Sebotics: «Dank der Sensor-, Brems- und Gleichgewichtstechnik wird jedes Hinderniss sofort erkannt und umfahren. Diese Sicherheitstech­nik schützt Erwachsene, Kinder und Haustiere. Die Gleichge­wichtstechnologie verhindert jegliche Verschüttungen.»

Auf einen Blick: 5 Gründe für Serviceroboter

• Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Serviceroboter können schon heute viele Arbeiten übernehmen. Damit bieten sie eine wertvolle Unterstützung für die Mitarbeiter. Wer stark von Fachkräftemangel betroffen ist, sollte sich die An­schaffung von Servicerobotern überlegen.

• Entlastung von Personal- und Routineaufgaben

In der Gastro-Branche fallen zum Teil sehr unbeliebte Routi­nearbeiten an. Im schlimmsten Fall muss man als Mitarbeiter den ganzen langen Tag die glei­che monotone Aufgabe erledi­gen. Durch Serviceroboter kann das Personal von Routine Aufgaben entlastet werden und sich auf wichtigere Dinge konzent­rieren.

• Effektivität und Effizienz

In der Hotelbranche sind be­reits mehrere Roboter-Modelle getestet worden. Diese arbei­ten äusserst effektiv und effizi­ent. Zu den Tätigkeiten der Ser­viceroboter gehören beispielsweise das Begrüssen der Gäste, das Führen einfacher Gesprä­che oder das Abgeben von Informationen. Roboter im Bereich Room-Shopping und Service sind ebenfalls keine Seltenheit mehr. Gäste werden von den Robotern mit Snacks, Getränken und weiteren Ser­vice Artikeln versorgt.

• Positives Gäste-Erlebnis wird gefördert

Serviceroboter sind für viele Menschen noch ein unge­wöhnlicher Anblick. So löst allein der Kontakt mit ihnen Ver­blüffung aus. Hightech-Robo­ter können so zu einem USP werden und für ein positives Gäste-Erlebnis sorgen. Das führt wiederum zu guten Be­wertungen und einem guten Image des Betriebes.

Klingt alles nach Science-Fic­tion? Was manchem als Illusion erscheint, ist längst Reali­tät. In zahlreichen Hotels und Restaurants in Euro­pa sind bereits Roboter im Einsatz. In ganz Europa hat Sebotics bisher mehr als 800 Service-Roboter ausgeliefert. Besonders gross ist die Nachfrage in den Niederlanden und Spanien. Allein im Ap­ril wurden aber auch 20 Roboter nach Ös­terreich geliefert, fünf in die Schweiz und 60 Stück nach Deutsch­land.

Insiderwissen zum BellaBot abonnieren

Melden Sie sich beim Newsletter von Sebotics an um alle wichtigen Fragen und Antworten rund um das Thema BellaBot und Serviceroboter zu erhalten.

Marketing von